Magnetresonanztomographie:

Unsere Praxis ist mit einem hochmodernen Signa HDx 1,5T der Firma General Electric ausgestattet.

Die Kernspintomographie (MRT=Magnetresonanztomographie) ist ein modernes diagnostisches Verfahren, das detail-getreue Schnittbilder des menschlichen Körpers ohne Einsatz von Röntgenstrahlen liefert.
W ährend der Untersuchung liegt der Patient in einem starken Magnetfeld. Dabei richten sich die Protonen (Wasserstoffionen) entlang des Magnetfeldes aus.

Durch Einstrahlung eines hochfrequenten elektromagnetischen Impulses wird die Ausrichtung der Protonen geändert. Nach Abschalten dieses Impulses kehren die Protonen zu ihrer ursprünglichen Ausrichtung zurück.
Dabei geben sie Signale ab, die mit Hilfe spezieller Antennen (sog. Spulen) empfangen werden.

Das angeschlossene Computersystem wandelt diese aufgezeichneten Signale in Querschnittbilder der untersuchten Körperregion.
Je kleiner diese Spule, desto besser ist i.d.R. die Bildqualität. Daher ist es nicht sinnvoll und auch meistens nicht möglich, den ganzen Körper oder große Körperabschnitte in "einem Stück" zu untersuchen.
Jede MRT-Untersuchung besteht aus mehreren Einzelmessungen, den sog. Sequenzen, die jeweils wenige Minuten dauern. Daher beträgt die Untersuchungszeit in Abhängigkeit von der Fragestellung 15 - 45 min.

Durch den Einsatz neuester Technologien wie VIBRANT (beidseitige, hochauflösende Brustbildgebung in einer einzigen Untersuchung), TRICKS (hochpräzise, kontrastverstärkte 3D MR-Angiographie), PROPELLER (Gehirn-Bildgebung unempfindlich gegenüber Bewegungen und Suszeptibilitätsartefakten), LAVA (hochauflösende Leber-Bildgebung mit kürzeren Atempausen) und MR ECHO (hochauflösende Herzbildgebung in Echtzeit) werden jetzt gezielte MR-Applikationen mit signifikanten klinischen Vorteilen ermöglicht.